Gottesdienst

* * *

Got|tes|dienst ['gɔtəsdi:nst], der; -[e]s, -e:
(in den christlichen Kirchen) religiöse Feier der Gemeinde (mit Predigt, Gebet, Gesang):
ein evangelischer, katholischer, ökumenischer Gottesdienst; den Gottesdienst besuchen; am Gottesdienst teilnehmen.
Syn.: Andacht, 1 Messe.
Zus.: Bittgottesdienst, Dankgottesdienst, Taufgottesdienst.

* * *

Gọt|tes|dienst 〈m. 1gemeinsame Verehrung Gottes durch die Gemeinde, Anbetung Gottes ● \Gottesdienst abhalten, verrichten; am \Gottesdienst teilnehmen

* * *

Gọt|tes|dienst , der [mhd. gotsdienst]:
[in einer Kirche stattfindende] gemeinschaftliche religiöse Feier zur Verehrung Gottes:
ein evangelischer, katholischer, ökumenischer G.;
einen G. abhalten, besuchen;
G. halten.

* * *

Gottesdienst,
 
Religionsgeschichte: allgemeine Bezeichnung für die durch bestimmte Formen geprägte Gottesverehrung (Kult). Im christlichen (v. a. protestantischen) Sprachgebrauch bezeichnet Gottesdienst die liturgisch ausgeformte gemeinschaftliche Gottesverehrung mit den Elementen Anrufung, Lob und Danksagung Gottes, Lesung und Predigt des Wortes Gottes, Bekenntnis des Glaubens an Gott und Feier der Eucharistie (des Abendmahls). In der katholischen Kirche ist die Bezeichnung »Heilige Messe« (Messe), in den Ostkirchen die Bezeichnung »Göttliche Liturgie« (Liturgie) für den Gottesdienst üblich.
 
Im Verständnis der reformatorischen Kirchen ist Gottesdienst jede Versammlung von Gläubigen, in der Gottes Wort als Schriftlesung oder -auslegung und/oder im Sakrament verkündigt wird und die Gemeinde im Gebet antwortet. Gottesdienst gehört neben Lehre, Seelsorge und Diakonie zu den konstitutiven Elementen der christlichen Gemeinde. Ziel des Gottesdienstes - neben dem Grundziel der Verherrlichung Gottes - ist in Bezug auf den Menschen Lebenshilfe vom Evangelium her sowohl im Sinn von Akkommodation an die Situation (Trost, Erbauung, Stabilisierung) als auch mit der Absicht, die Situation zu assimilieren (Buße, Umkehr; daraus folgend soziales und politisches Engagement). Gottesdienst im weitesten Sinn ist das Leben selbst, wenn es unter Gottes Geboten steht. Neben der wichtigsten Form, dem sonntäglichen Hauptgottesdienst, gibt es auch den Predigtgottesdienst und liturgisch geprägte Gebetsgottesdienste, deren Mittelpunkt oft ganz bestimmte Gebetsanliegen bilden. Weiterhin werden Gottesdienste für bestimmte Zielgruppen angeboten: u. a. Jugend- und Kindergottesdienste (für die sich eigene Gottesdienstformen entwickelt haben) und Gottesdienste im Krankenhaus und in Vollzugsanstalten. Grundsätzlich ist der Ablauf des Gottesdienstes in den Agenden festgelegt. Neben dem agendarischen Gottesdienst werden jedoch heute vielfach auch neue Gottesdienstformen praktiziert, die zusammen mit der Gemeinde entwickelt wurden und diese an der Vorbereitung und Durchführung des Gottesdienstes beteiligen, z. B. Familiengottesdienst. - Zum Islam Chutba, Djuma.
 
 
F. Hahn: Der urchristl. G. (1970);
 W. Nagel: Gesch. des christl. G. (21970);
 
Zur Theologie des G., bearb. v. G. Voigt u. a. (1976);
 F. Oettinger: Gottesbild u. G. (1979);
 H. Komnick u. M. Oeters: Ökumen. G. (1985);
 
Kult u. Erfahrung, hg. v. H. Behnken (1985);
 M. Seitz: Praxis des Glaubens. G., Seelsorge u. Spiritualität (31985);
 
Ev. G. Quellen zu seiner Gesch., hg. v. W. Herbst (21992);
 Theophil Müller: Ev. G. Liturg. Vielfalt im religiösen u. gesellschaftl. Umfeld (1993);
 
Familiengottesdienste. Modelle, Ideen, Bausteine, Skizzen, hg. v. E. Domay (Neuausg. 1994);
 B. Lang: Heiliges Spiel. Eine Geschichte des christl. G.(1998).
 

* * *

Gọt|tes|dienst, der [mhd. gotsdienst]: [in einer Kirche stattfindende] gemeinschaftliche religiöse Feier zur Verehrung Gottes (im Allgemeinen in der katholischen Kirche als Messe, in der evangelischen Kirche als sonntags u. feiertags abgehaltener Predigtgottesdienst): ein evangelischer, katholischer, ökumenischer G.; die -e beginnen in dieser Kirche um halb zehn; einen G. abhalten, besuchen; G. halten; am G. teilnehmen; zum G. gehen.

Universal-Lexikon. 2012.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gottesdienst —  Gottesdienst …   Hochdeutsch - Plautdietsch Wörterbuch

  • Gottesdienst — Gottesdienst, oder richtiger Gottesverehrung. Mit dieser Benennung bezeichnet man alle Handlungen, durch welche religiöse Gefühle ausgedrückt oder auch erst erweckt werden sollen. Diese Handlungen sind nun entweder durch den Stifter einer… …   Damen Conversations Lexikon

  • Gottesdienst — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • Kirche • Dienst • Service Bsp.: • Er geht selten in die Kirche. • Das Dorf hat eine schöne Kirche. • …   Deutsch Wörterbuch

  • Gottesdienst — Gottesdienst, die Art u. Weise, durch Gefühle, Gesinnungen u. Handlungen seine Ehrfurcht gegen Gott, als das höchste Wesen, auszudrücken u. sich zum Gehorsam gegen die Gebote desselben zu erwecken. Jede Religion hat nach ihren verschiedenen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gottesdienst — Gottesdienst, gewöhnlich soviel wie Kultus (s. d.). Da die Religion (s. d.) auf einer praktischen Nötigung des persönlichen Geisteslebens beruht, ist es natürlich, daß auch die Lösung des praktisch empfundenen Gegensatzes von Freiheit und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gottesdienst — Gottesdienst, s.v.w. Kultus (s.d.); auch die kirchliche Einzelfeier …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Gottesdienst — Gottesdienst, kann von der Gottesverehrung nur unterschieden werden, insofern man Form und Inhalt einer und derselben Sache, die äußeren religiösen Gebräuche u. die innere Andacht getrennt denkt. Im weitesten Sinne ist G. die Hingebung des… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Gottesdienst — Gottesdienst, Gottesfurcht, gottesfürchtig, Gotteshaus, Gotteslästerung, Gottheit, göttlich, gottlob ↑ Gott …   Das Herkunftswörterbuch

  • Gottesdienst — Ein Gottesdienst ist eine religiös motivierte Zusammenkunft von Menschen mit dem Zweck, mit Gott in Verbindung zu treten, mit ihm Gemeinschaft zu haben oder Opfer zu bringen bzw. eine auferlegte religiöse Pflicht zu erfüllen. Er kann in einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Gottesdienst — 1. Alles Gottesdienst stehet im gehorsam. – Henisch, 1440, 62; Petri, II, 7. Dän.: Ret Guds tieneste læres ved troen, ei ved fornuften. (Prov. dan., 260.) 2. Der grösseste Gottesdienst ist gehorsam. – Petri, I, 16. 3. Der Polnisch gotsdienst, Ein …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.